3 Siebe des Sokrates

Die 3 Siebe des Sokrates

Die Geschichte der 3 Siebe des Sokrates ist auch als „Die 3 Siebe der Wahrheit“ bekannt. Es beschreibt ein Geheimnis erfolgreicher Menschen. Mitunter wird anstelle von Sokrates auch Hodscha Nasreddin als Verfasser und Gelehrter genannt. Besser bekannt ist die Erzählung jedoch als die drei Siebe des Sokrates.

Die Geschichte der 3 Siebe drückt aus:

  1. wie wertvoll dir deine Lebenszeit ist
  2. welchen Stellenwert Wahrheit für dich hat
  3. wie wichtig dir deine Mitmenschen sind

Auf dieser Seite geht es darum, wie dir die Metapher der drei Siebe von Sokrates in deinem alltäglichen Leben helfen kann. Wie kannst du den größtmöglichen Nutzen aus ihr ziehen?

Was ergibt drei mal sieben?

Die meisten Menschen rechnen blitzschnell und antworten auf diesen Kinderwitz: „21“. Worauf die Kinder sichtlich amüsiert erwidern: „Nee, ganz feiner Sand.“ Sokrates hätte vermutlich gesagt: „Drei mal sieben ergibt eine wahre, sinn- und wertvolle Kommunikation.“

Spätestens seit Donald Trump sind Fake News (Falschmeldungen, die glaubwürdig erscheinen) im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Vor allem über das Internet verbreiten sich manipulative und verfälschte Nachrichten im Handumdrehen. Aber nicht nur kurz vor Wahlen werden bewusst Falschmeldungen verbreitet, vor allem in den sozialen Medien. Schon allein deshalb, weil sie sich oft viral vervielfältigen.

Speziell im digitalen Zeitalter sind Nachrichten in jeder Form ein fester Bestandteil unseres Lebens. Doch leider gilt auch hier allzu oft das Motto der auflagenstärksten Zeitungen: „Only bad news are good news“. Denn Studien haben es längst bestätigt: Überall auf der Welt reagieren die Menschen auf schlechte Nachrichten viel stärker als auf gute. Es ist erwiesen, dass die Aufmerksamkeit und die Aufregung steigen, wenn wir negative Inhalte sehen.

Allerdings sind es nicht nur die offiziellen Medienmacher wie Online-Magazine, Blogger, Zeitungen, Radio oder Fernsehen, die den 3-Siebe-Test versieben würden. Denn dank Facebook, Twitter & Co. ist heute jeder selbst nicht nur Konsument, sondern auch Nachrichtenproduzent. Und genau genommen brauchen wir dazu noch nicht einmal die ganze Technik, denn der Tratsch unter Kollegen erfüllt den gleichen Zweck.

Fake News kosten Zeit, Geld und Ansehen

Vor allem kosten falsche und überflüssige Nachrichten, ganz abgesehen von ihrem Schad-Potenzial, immens viel Zeit. Beispielsweise lassen sich durch den konsequenten Verzicht auf überflüssige Zeitfresser im Durchschnitt etwa 1 Monat pro Jahr sparen. Das macht 30 Tage im Jahr, die du für deine Liebsten oder für dich und das, was dir wirklich wichtig ist, zur Verfügung hast.

Auch wenn man Angst vor der Wahrheit hat, können die 3 Siebe des Sokrates eine wirksame und wertvolle Hilfe darstellen. Denn zum einen trennst du damit wichtige, wahre und notwendige Informationen von überflüssigem Geschwafel und Gelaber. Zum anderen schulst auf diese Weise auch deinen Charakter. Denn Fakt ist: Jede Information, die nicht den 3 Werte-Normen von Sokrates entspricht, belastet dich und andere!

Sokrates: Der Erfinder der drei Siebe

Der griechische Philosoph Sokrates lebte von 470 bis 399 v. Chr. in Athen. Ich schätze viele seiner Weisheiten, aber dieses Zitat gefällt mir besonders gut: „Denke immer daran, dass alles vergänglich ist; dann wirst du nicht zu glücklich im Glück oder zu traurig im Kummer sein.“ Sokrates wurde zum Tode verurteilt und weil er keine Aufzeichnungen hinterließ, profitiert die Menschheit heute wesentlich von den überlieferten Gedanken und Ideen seines Schülers Platon.

Die Geschichte der drei Siebe

Der junge Polimus kam zu dem weisen Sokrates und rief:
„Sokrates, höre, ich muss dir Folgendes verkünden!“

„Schweig!“ unterbrach ihn der weise Mann, „hast du denn das, was du mir jetzt berichten willst, schon durch die drei Siebe gestrichen?“

„Drei Siebe?“, wunderte sich der Mann.

„Jawohl, werter Freund! Schauen wir doch einmal, ob das, was du mir mitteilen willst, die 3 Siebe durchläuft. Das erste Sieb ist die Wahrheit: Hast du bei allem, was du mir erzählen willst, kontrolliert, dass es auch der Wahrheit entspricht?“

„Nein, ich hörte nur, wie es jemand behauptete und…“

„Gut, gut! Aber sicherlich hast du es mit dem zweiten Sieb untersucht. Das ist das Sieb der Güte. Ist es denn gut, was du mir übermitteln willst?“

Der andere zögerte und gab zu bedenken: „Nein, ganz im Gegenteil …“

„So, so“, unterbrach ihn da der Weise, „lass uns doch trotzdem auch noch das dritte Sieb bemühen. Es ist das Sieb der Notwendigkeit: Ist es unbedingt nötig, dass du mir das jetzt sagst?“

„Nötig gerade jetzt nicht …“

„Wohl denn“, entgegnete Sokrates lächelnd. „Wenn das, was du mir sagen wolltest, weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es lieber bei dir ruhen und beschwere weder dich noch mich damit.“


Die 3 Siebe der Wahrheit im Alltag anwenden

Wie kannst du die 3 Siebe der Wahrheit im Alltag für dich nutzen? Im Grunde gibt es nur 2 Möglichkeiten wie du von der Weisheit des Sokrates profitierst:

  • auf der einen Seite als Empfänger – und
  • andererseits als Sender einer Information

Erstens kannst du die 3 Siebe von Sokrates immer dann anwenden, wenn du etwas siehst, liest oder hörst. Wenn du also der Empfänger bist. Die wichtigste Botschaft ist: Man sollte immer eine gesunde Portion Skepsis und Misstrauen an den Tag legen. Deshalb: Nimm nicht alles für bare Münze, was dir irgendjemand anvertraut. Verlass dich stattdessen so oft wie möglich auf nachvollziehbare Zahlen, Daten und Fakten. Hier geht es nicht darum, dass du allmählich zum „Oberverdachtsschöpfer“ wirst. Denn genauso wichtig ist es, dass wir vertrauen – aber den richtigen Menschen. Denen, bei denen du davon ausgehen kannst, dass sie ihre Botschaft durch die 3 Siebe des Sokrates gesiebt haben. Menschen, die vor allem den guten Wolf füttern.

Zweitens kannst du die 3 Siebe von Sokrates anwenden, wenn du selbst der Sender bist. Denn es geht nicht nur darum, Unwahrheiten zu erkennen und sich davon zu distanzieren, ebensowenig sollten wir natürlich selbst Gerüchte oder falsche Informationen verbreiten. So was kann im Alltag schnell und ungewollt passieren, indem man achtlos etwas weitergibt, was man irgendwo aufgeschnappt hat.

Zu den bedrohlichsten Zeiträubern in unserem Informationszeitalter gehört der ungefilterte und exzessive Konsum von Nachrichten und multimedialen Inhalten. Zum einen, da du damit Unmengen an Zeit verschwendest, zum anderen, weil diese Form der Verschwendung zumeist unterbewusst (und somit) unbemerkt abläuft.

Erkenne diese Verbindungen und fange gleich heute an, sämtliche Informationen zu sieben, ehe du dich mit diesen befassst – und dich selbst damit belastest. Wie beglückend und heilsam ein konsequenter Umgang mit unerheblichen Inhalten sein kann, spürst du, da du die gewonnene Zeit für dein Studium oder für deine Freizeit nutzen kannst.

Copy link
Powered by Social Snap