Camper Ausbau

Camper Ausbau – Die besten Tipps um maximal Zeit und Geld zu sparen

Ein Camper Ausbau hat mich schon immer gereizt. Vor allem weil ich sehr gerne handwerklich arbeite. Und außerdem habe ich auch keine zwei linken Hände. Und das gute Gefühl, etwas mit den eigenen Händen vollbracht zu haben, ist ohnehin unbezahlbar. Worauf du achten musst, um teure Fehler zu vermeiden und wie du beim Camper-Ausbau möglichst viel Zeit und Geld sparst, kannst du auf dieser Seite lesen.

Warum selbst machen statt einen Camper ausbauen lassen

Ein eigenes Wohnmobil ist gelebte Freiheit und das beste Rezept gegen FOMO. Denn von nun an entscheidest ganz allein du, wann es los geht und wie lange du an einem Ort verweilst. Die stundenlange Suche nach einem günstigen Hotel hat ein Ende. Und ganz nebenbei liegen die schönsten Reiseziele auf einmal greifbar nahe.

Aber warum selbst bauen, wenn man auch einen Camper ausbauen lassen kann? Mal abgesehen davon, dass man mit einem eigenen Wohnmobilausbau eine Menge Geld spart, kann man mit dem richtigen Know-how auch teure Fehlinvestitionen vermeiden. Darüber hinaus bist du viel flexibler, denn wenn du es selbst machst, kannst du deine Ideen und Vorstellungen ganz individuell umsetzen. Und weil du die Camper Ausbau Module selbst bestimmst, wird dein Wohnmobil so individuell wie du selbst.

Camper Ausbau: Die Vorbereitung

Bevor du mit dem Camper Ausbau beginnst, solltest auf jeden Fall ein paar Fragen für dich klären:

  • Was sind deine Ansprüche an dein Wohnmobil?
  • Wofür willst du es nutzen?
  • Wie viele Personen werden unterwegs sein?
  • Was kannst du selbst machen?
  • Hast du die Zeit, das Geschick und vor allem das Geld?

Denn ohne das geht es nicht: Auch ein DIY-Wohnmobilausbau kostet nämlich Geld. Deshalb ist eine Ausbaustrategie wichtig. Schließlich würde auch kein Mensch ein Haus ohne einen Bauplan bauen. Das Gleiche gilt für dein neues Zuhause auf Rädern. Und eine gute Planung hat noch niemandem geschadet.

Wichtig ist vor allem ein Zeitplan, damit dein Projekt nicht aus dem Ruder läuft. Denn der Weg ist zwar das Ziel, aber in erster Linie willst du ja mit deinem Camper auf Tour gehen. Wenn du keinen Zeitplan hast, läufst du Gefahr, dich zu verrennen und den Überblick über das Gesamtprojekt zu verlieren. Mindestens genauso wichtig ist dein Kostenplan, damit der Wohnmobil-Ausbau unterm Strich nicht deine Kasse sprengt.

Darauf musst du beim „Schrauben“ achten:

Wenn du dir ein Basisfahrzeug für deinen Camper Ausbau zulegst, solltest du vor allem auf eines achten:

ROST

Nachdem du geklärt hast, wie der Rost entstanden ist und wie du den „Zahn der Zeit“ künftig möglichst vermeiden kannst, musst du den Rost so günstig wie möglich entfernen. Erst dann sollte man über eine neue Lackierung nachdenken.

Wichtig ist dabei, dass du eine gute Basis schaffst, denn wenn du erkannte Problemstellen optimierst, wirst du viele Jahre Freude an deinem selbstgebauten Wohnmobil haben. Vor allem, wenn du die Rostprävention ernst nimmst. Erst danach stellen sich Fragen zum Lack, dem Bodenbelag, zur Camper Elektrik, dem Möbelbau oder wie du zum Beispiel deinen Camper isolieren kannst.

Spezial-Ausbau-Knowhow für VW T5-Liebhaber

Camper Ausbau VW T5 - Ratgeber
Ausbauanleitung für VW T5 hier anfordern

Wir haben früher insgesamt drei Volkswagen-Transporter als PKW gefahren. Das waren tolle Fahrzeuge. Und mit unseren drei Kindern waren die Multivans auf T4 beziehungsweise T5-Basis ideal. Zumal meine Frau in jungen Jahren einen Bandscheibenvorfall hatte. In den Bus konnte sie daher viel bequemer einsteigen wenn sie zum Beispiel die Kinder auf dem Rücksitz anschnallen musste.

Der VW T5 eignet sich hervorragend zum Selbstausbau als Campervan, denn der VW Bus „Bulli“ ist weltweit seit Jahrzehnten der Inbegriff für das Reisen auf Rädern. Was es speziell beim T5 zu beachten gilt, findest du in diesem Ratgeber: VW T5 Camper-Ausbau

camper ausbau shop

camper von privat mieten

Du liest gerade den Beitrag:
Camper Ausbau

Copy link
Powered by Social Snap